Aktuelles

Neue Funde der historischen Großen Weserbrücke

Auf der Kühne-und-Nagel-Baustelle sind Überreste der historischen Großen Weserbrücke aufgetaucht. Archäologen sind überrascht von dem Fund.

Die Bagger haben Gebäudereste aus dem späten Mittelalter freigelegt. Dazu gehört die Flanke des östlichen Brückenhauses und angrenzende Häuser. Die beiden Brückenhäuser links und rechts der Brücke verband ein Brückentor, das den Zugang zur Innenstadt sicherte. Fast auf jeder alten Ansicht von Bremen ist diese Brücke zu sehen – so wichtig war sie damals für die Stadt.

Den vollständigen Artikel können Sie hier in "buten un binnen" weiterlesen.


Laserscan Oldenburger Münsterland zieht um

Sie finden uns ab sofort am Südfeld 18 im Gewerbegebiet Calveslage in Vechta. Für das Jahr 2017 planen wir zusammen mit unserem Partner-Unternehmen denkmal3D eine große Hausmesse, bei der wir unsere neuen Räume vorstellen.

 


Vermessungsexperten und Archäologen zeigen ihr Können
Hausmesse und Neueröffnung bei denkmal3D
Eine Drohne, die auch Laserscanner tragen kann. Ein ferngesteuertes Fahrzeug, das 3D-Aufnahmen macht, eine Datenbank, die Archäologen und Dartspieler gleichermaßen schätzen und eine System, das völlig automatisch exakte Zeichnungen von großen Flächen erstellt. Bei der Hausmesse von denkmal3D am neuen Standort in Dinklage bewunderten die Besucher die neuste Technik in Sachen Vermessung und Archäologie.

Seit Anfang März hat denkmal3D sein Fundmagazin an der Holdorfer Straße in Dinklage untergebracht. Zudem zieht hier ein neues Partnerunternehmen ein: Laserscan Oldenburger Münsterland. Das Unternehmen wurde von denkmal3D-Geschäftsführer Volker Platen gegründet und richtet sich in erster Linie an Unternehmen in Industrie und Bauwirtschaft, die exakte Vermessungen und Darstellungen benötigen. Platen und seine Mitarbeiter führten ihre Laserscanner live vor. Wie sich mit Laserscanning-Daten mühelos Repliken in einem 3D-Drucker erstellen lassen, zeigte Barbara Möhlmann von der Firma Merkutec, Nachbarin am neuen Standort.

Auch AdiuvaBit, eine der bekanntesten Datenbanken für Archäologen, war dabei. mno data aus Münster zeigte dazu mit einem neuen Produkt, dass die Analysen von Dartspielen und Archäologie viele Gemeinsamkeiten haben – Hauptsache, die Daten werden umfassend und qualifiziert erfasst. Besonders beliebt bei den Besuchern war auch die Vorführung der Hochschule Wismar, die ihre 3D-Visualisierungen vorführten. Virtual Reality lässt grüßen.

nach oben

Comments are closed